Hochzeit … oh ja … wir haben geheiratet!

Dieser Beitrag beginnt einmal ganz anders als alle anderen. Warum? Weil ich selbst nicht wusste, wie ich ihn beginnen soll! Klassisch würde ich jetzt so loslegen: Beginnen wir einmal ganz von vorne. In dem Fall müsste ich allerdings sehr, sehr weit ausholen, da ich {wie fast jedes Mädchen} schon seit vielen Jahren vom Heiraten träume. Das würde jetzt aber den Bogen dieses Beitrages bei Weitem überspannen. Daher beginne ich da, wo die Geschichte zu diesem Tag beginnt und zwar vor einem Jahr – vor bzw. eigentlich neben dem Eiffelturm in Paris, im Feber 2019. Die Frage aller Fragen wurde gestellt, jemand {also ich hat mit einem mehr als überraschten} lauten Nein-Schrei – der den Grad der {positiven} Überraschung beschreibt – reagiert, bevor ich mit den Worten: „Danke Schatz“ meine Dankbarkeit ausdrückte. Später fand ich dann das richtige Wort, das zu einer Verlobung nötig ist, zum Glück doch noch und wir haben diesen Moment kurze Zeit danach in Grado bei einem wunderbaren Shooting festgehalten.

VERLOBUNG – und die Bilder dazu….

Warum ich euch das jetzt alles erzähle?  Naja, weil es der Anfang der Geschichte ist, und weil kurze Zeit später {also bereits auf der Weiterfahrt mit dem Hop On – Hop Off Bus in Paris ;)} meinerseits die Planungen gestartet haben. Die Frage nach dem „Was ziehe ich an“ habe ich ja bereits geklärt {mein Brautkleid aus Kärnten}, aber der Tag, wann die Sause stattfindet, musste noch festgelegt werden und und und. Planungssicherheit geht vor, sodass ich vorschlug, 2020 oder 2021 wäre doch eine Möglichkeit für eine Hochzeit. Carletto {„mein Verlobter“} war von dieser Idee weniger begeistert und schlug eine Hochzeit im vergangenen Herbst vor. Diese Zwickmühle zu lösen gelang Carletto ganz einfach, indem er sich auf die alte Hochzeitstradition stützte, nämlich: „Das Verlobungsversprechen ist ein Jahr gültig.“

Neue Lage – 365 Tage. Zugegebener weise – etwas schockiert, aber immerhin ein brauchbarer Rahmen, wurde aus meinem Scherz „dann schaue ich mal, welcher Tag ein Jahr nach unserer Verlobung ist“ unser Hochzeitstag. Nachdem wir auf den Tag und die Stunde ein Jahr verlobt waren, wurde geheiratet – und das am 20.02.2020 – standesgemäß um 2 – also 14.00 Uhr.

The Roaring Twenties…

Wir beginnen mit dem neuen Jahr 2020 nicht nur eine neue Zeitrechnung, nämlich in Ehejahren, sondern fanden damit auch das Motto zur Hochzeit: „Drink Champagne, dance on the Table“. Eine coole Winterhochzeit angehaucht vom 20er Jahre Look, nicht Vintage aber lässig – und bitte – mit ganz viel Party. Easy going, aber mit vielen feinen Details…


Unsere Hochzeit…

Getting Ready

Der große Tag beginnt natürlich nicht zu Hause. Ich habe bei meiner Trauzeugin übernachtet, einen gemütlichen Abend mit ihr verbracht, der schon fast zu lustig wurde {wir haben natürlich gebremst}, meine Hochzeitsschuhsohlen beschriftet und vieles mehr. Man glaubt es kaum, nach einer herrlich entspannten Nacht, durchgeschlafen, sitze ich voller Vorfreude, aber tiefenentspannt in meinen Seidenbrautkimono ungeschminkt mit gewaschenen Haaren, einem „Bride“ Haarreifen in der Küche meiner Trauzeugin, checke meine Mails und poste noch den Beitrag zum Aussuchen unserer Eheringe. Ich kann selbst nicht ganz glauben warum ich so entspannt bin, freue mich aber einfach unglaublich auf diesen Tag. Kurze Zeit später sieht die Lage ganz anders aus, denn aus der Küche wurde {danke Isabella Floristik} und Trauzeugin Sissi eine wunderbar dekorierte „Getting Ready Location“. Der Prosecco ist geöffnet, meine Brautjungfern werden in ihren „Love“-Shirts {by theLittleBigStyle} gestyled, es wird durchgequatscht und Tränen gelacht, sodass es für meine Brautstylistin Mary {blend-secrets by Mary Galler} nicht einfach ist, mir einen entsprechenden Brautlook zu verpassen.

Rote Lippen soll man küssen… Nur eines der vielen Details meines Braut-Make-Ups und des Looks meiner Girls, den euch Mary im Interview aber selbst verraten wird. Ich kann nur soviel dazu sagen: ein besonders Make-Up für einen besonderen Tag – und eine echte Premiere für mich: rote Lippen – die meinen Brautlook mit Strickpulli, bordeaux Brautschuhen und dunkelroten Highlights meines coolen, leicht wilden Brautstraußes vervollständigen.

All about the Details…

Dank Edina und Mirela {Friseur Leon} sitzen unsere Frisuren schneller als geplant und die farblich abgestimmten Blumenbänder von WE ARE FLOWERGIRLS sowie das Hammer Make Up tun das Restliche für den Hammer-Look meiner Mädels. Mix and Match: meine Brautjungfern tragen zarte Flowercrowns „ROSALIE“ von {WE ARE FLOWERGIRLS}. Zwei in der Version „Arround the head“, zwei als zarte Bänder.

Neben den Flowercrowns von We Are Flowergirls hat durften auch unsere kleinen Gäste blumig gekrönt werden. Die handgemachten Blütenkränze für unser drei Mini-Blumenmädchen sind farblich ans Gesamtkonzept angepasst und mit dunkelroten Bändern versehen.

 

Braut-Headpiece

Mein Braut-Kopfschmuck ist eine Sonderanfertigung aus dem Atelier „WE ARE FLOWERGIRLS“. Swarowski Kristalle werden nach den individuellen Wünschen der Braut als Einzelstück mit Drähten verbunden. Das Headpiece kann unkompliziert mit Haarnadeln fixiert werden. Es kann je nach Wunsch gebogen und auch später wieder als Party-Piece verwendet werden.

Mehr Details…

Auf zusätzlichen Brautschmuck habe ich bis auf meinen Verlobungsring {etwas Blaues} verzichtet. Gemeinsam mit meinen Brautjungfern trage ich allerdings ein Wunschkristall-Armband von GEDANKENKRAFT. Es war in den Bridesmaides-Boxen meiner Girls versteckt, soll uns gemeinsam durch diesen Tag tragen und alle Wünsche in Erfüllung gehen lassen. Die frisch aus Bali eingetroffenen Bänder mit Kristall sind farblich abgestimmt auf unsere Deko und die Kleider meiner Mädels. Sie begleiten uns hoffentlich noch viele Jahre, wie unsere Freundschaft.

Ein weiteres, verbindendes Element waren unsere Statement-Clutches von {theLittleBigStyle}, individiualisiert mit den Initialen meiner Brautjungfern und standesgemäß für mich als the „bride“. Sie sind nicht nur praktisch, eine wunderschöne Erinnerung, sondern lassen sich je nach Geschmack und Konzept individualisieren.

Das Kleid.

Mein Brautkleid mit feinem Spitzenbody, Tüllrock und Brautpulli in Weiß und Beerentönen. Die Designerin Petra Pflegpeter im Interview und alle Details zum Brautkleid.

Mein … Standesamt Brautkleid …

Die Blumen & Deko

Es ist Februar – wer heiratet denn schon im Februar? Ja klar – wir! Winterhochzeiten liegen nicht nur voll im Trend, sondern mit unserem Datum sind wir nur eines von nicht vielen Paaren, die sich an diesem Tag in Klagenfurt das Ja-Wort geben. Es geht rund am Standesamt, aber auch davor. Denn dort werkelt Isabella Floristik und sorgt für einen Teil unserer Deko im Park die – wie mir unsere Standesbeamtin noch vor der Hochzeit schnell verriet – in einer solchen Form hier noch nie gesehen wurde.

Überraschung – Überraschung

Ich habe an diesem Tag alles dem Profi schlechthin überlassen. Isabella ist nicht umsonst vielfach ausgezeichnet, holt sich regelmäßig den Austrian Wedding Award für ihre Blütenträume und ist unser Haus- und Hoffloristin sowie liebe Freundin. An diesem Tag hat sie sich selbst übertroffen und uns mehrfach überrascht. Ob beim Getting Ready mit den Girls, mit meinem Brautstrauß und vor allem mit einem Flowerhoop deluxe – einer Shooting-Pop Up Location im Park und einer lässigen, trendigen Blütendeko für unser Dinner. Aber ich will nicht zu viel verraten, den dazu kommt ein eigener Beitrag…

 

Der Brautstrauß…

Mein Brautstrauß und die blumigen Details dazu…

Mein Brautstrauß war wie vieles von Isabella – eine Überraschung für mich. Sie kennt mich sehr, sehr gut unser Vertrauen ist nicht nur über die langjährige Zusammenarbeit in eine Freundschaft gemündet. Sie weiß was zu mir passt. Isabella hat bei unserem Getting Ready nicht nur für ein unglaubliches Ambiente gesorgt, sondern mit der Überraschung zu diesem Strauß auch einen wunderschönen, für mich immer in Erinnerung bleibenden Moment geliefert… Hier sagen Bilder mehr als tausend Worte. Du hast nicht nur unsere Shooting Location, sondern auch die Überraschung mit dem Strauß perfekt gemacht. Auch mein Highlight… das rote Band… dazu aber mehr …

Der Brautstrauß.. ein Mini Interview mit meiner Floristin…

Catrins Brautstrauß liegt voll im Trend. Er ist gemäßigt wild, mit Höhen und Tiefen, einem starken Blumenmix aus der angesagten Protea, Tilantsien und Eucalyptus und Ranunkel. Darin finden sich außerdem Rosen, Flieder, Lysinathus, Skimmia und Viburnum Beeren.  Bei diesem Brautstrauß war mir wichtig, dass er zu den zu den restlichen Proportionen von Catrins Brautkleid passt und nicht „over-sized“ wirkt.

Ein wichtiges Detail war die weinrote Satinschleife rund um den Stiel. Erst vor Ort bei der Übergabe, nachdem die Braut ihren Strauß ausgepackt hat durfte sie selbst entscheiden ob ein Band den Look abrundet. Catrin hat sich dafür entschieden – die Bilder zeigen uns – eine richtige Entscheidung – finden wir absolut TOP!

Hochzeit: Expertentalk zum Thema Brautstrauß…

Der Brautstrauß ist die Königsdisziplin in der Floristik. Ein TECHNISCH korrekt gebundener Strauß benötigt rund zwei Stunden Zeit, enthält zwischen 50 und 80 Blumenstiele. So rechtfertigt sich auch der Preis eines ordentlichen Brautstraußes …

 

Das liebe Wetter und ein PS-starker Aufritt

Wir heiraten im Winter – und wenn ich mir etwas wünschen darf, dann einen strahlend sonnigen Tag oder Schnee. Beides wäre okay gewesen. Dass die Sonne am 20. Februar wolkenlos vom Himmel strahlt und den Tag auf knapp 17 Grad erwärmt, hätte ich mir nicht träumen lassen. Wie schön der blaue Himmel aussah, wurde uns spätestens im Blick durch das Glasdach bei der Fahrt zum Standesamt durch das Glasdach meines „Brauthochzeitsautos“ – einem nigel-nagel-neuen, schneeweißen BMW X7 von DENZEL Klagenfurt, bewusst. Bei der Fahrt mit dem knapp 400 PS starken, ultracoolen Boliden werde ich erstmals aufgeregt. Das Soundsystem zeigt sich von seiner besten Seite. Mit offenem Dach und Lieblingsmusik der Braut kommen wir vorm Stadthaus am Theaterplatz im Zentrum von Klagenfurt an, wo unsere Gäste und mein Verlobter warten … und es wird geheiratet!

Gentleman Style

The Roaring 20ies – ich liebe sie. Das Jahrzehnt der Parties und Dekadenz… nun ja vor allem ersteres passt sehr gut zu uns. Dass die drei wichtigsten Männer in meinem Leben – Papa, Mann und Sohnemann – im coolen 20er Jahre Look vor mir stehen, habe ich mir lange gewünscht. Downton Abbey lässt grüßen – cooler Tweed und Lederabnäher, Budapester Schuhe und vor allem Schieberkappen sorgen für den richtigen Retro-Look. Die Looks wurden durch Isabellas liebevolle Anstecker vervollständigt. Sie sorgen für den perfekten, festlichen Look und stellen heraus wer die wichtigen Personen an diesem Tag sind.

Die alten Koffer, die Isabella dazu in unserer Kuschelecke beim Standesamt für das Shooting arrangiert hat, runden den Look ab. Lady Mary Crawley und Lady Violet Grantham würden nichts am Look auszusetzen haben, da bin ich mir sicher.

Standesgemäß wurde dann auch gefeiert… auch hier wären Lord and Lady Grantham stolz auf uns. “Principles are like prayers; noble, of course, but awkward at a party“, würde Violet uns zustimmen. Jetzt – nach einer ausgelassenen Foto-Session und mit italienischem Nachnamen – geht es auf in unsere Lieblingsweinbar, wo unsere Gäste bereits bei Aperitivo und Ferrari Rosé Champagner auf uns warten.

 

„Dance like nobody is watching“. Die ausgelassene Stimmung hat sich an diesem Tag nie mehr verabschiedet. Egal ob im Vino oder später bei unserer Dinner- und Partylocation: Kollerwirt in Tanzenberg.

Party, gutes Essen und viel, viel Party…

Hochzeit, da wo wir auch sonst hingehen. Wir feiern Hochzeit in unseren Lieblingslokalen. Jeder, der mir auf Instagram folgt, kennt unsere Wochenend-Tradition. Auf zum Tom, auf zum Kollerwirt. Ob zum coolen Dinner mit Freunden oder um am Wochenende den sonnigen Gastgarten {auch schon im Feber} zu genießen, wir lieben diesen Platz einfach. Die unkomplizierte Hochzeitskarte sieht kein steifes Menü vor, sondern unsere Lieblingsgerichte vom Kollerwirt. Österreichische Klassiker auf Top-Niveau – wie wir es lieben. Unkompliziert aber wunderbar – so wie diese Hochzeit -genießen wir mit die Suppe mit Frittaten, Endiviensalat, Polenta mit Schwammerl, Wiener Schnitzel, Käsnudeln und Co. bevor die Party schon voll im Gang ist und wir fast darauf vergessen, die Torte anzuschneiden 😉 Wir bedanken uns an dieser Stelle für alle die musikalisch, privat und mit ihren Worte sowie “Auftritten” für diesen Hammer-Abend gesorgt haben. Wir sind noch geflashed…

Die Hochzeitstorte

Aber nur fast vergessen, keine Sorge. Das kann uns bei diesem Traumstück nicht passieren! Ob ich meine Torte selbst backen werde – das war wohl eine der meist gestellten Fragen vor der Hochzeit. So wie man sein Kleid aber nicht selbst nähen darf als Schneiderin, weil dies Unglück bringt, bin ich fest davon überzeugt, dass eine selbstgebackene Torte für eine Foodbloggerin Unglück bringt.

Das ist natürlich nicht ernst gemeint, aber zum Thema Torte und Candies bei der Hochzeit war immer klar, wer meine Torte bäckt: Lieblingskonditorin Angelika von GENUSSMOMENTE sorgte für unseren Tortentraum mit Buttercreme-Aquarell Blüten.

Im Inneren dieser Torte versteckt sich auf Wunsch des Bräutigams eine Mohntorte mit leichter Topfen-Himbeer-Fülle. Als Basis auf Wunsch von Matteo „Schokoladentorte“. Statt klassischer Sachertorte wurde es eine Schokomousse-Torte mit Weichseln.

Angelika von GENUSSMOMENTE über die Hochzeitstorte mit Aquarell Buttercreme Blüten.

„….als Catrin mich gefragt hat, ob ich ihre Hochzeitstorte machen möchte, war mir natürlich sofort klar: JA ICH WILL! Welch Freude und natürlich auch ein bisschen Stolz, dass ich diesen besonderen Tag von Catrin und Carletto versüßen darf. Ich wusste natürlich, für Catrin muss es eine trendige Hochzeitstorte sein, etwas Blumiges und gerne Ausgefallenes. Passend zu Catrins Liebe zu Blumen und der sagenhaften Blumendekoration von Isabella, haben wir uns für einen Buttercreme-Torte mit aufgemalten Blumen, natürlich farblich angepasst, entschieden. Schönes Detail: eine trendige Fault-Line-Torte in Gold.“ Und ich kann euch nur eines sagen: Sowohl optisch als auch lukullisch war die Torte ein absolutes Highlight!

Süßer Abschluss und Give-Aways

Als Dankeschön für unser Gäste haben wir – farblich passend zur stilechten Deko in Bordeaux und Dunkelgrün – hausgemachten Zirbenschnaps für die männlichen Gäste als Gastgeschenke vorbereitet. Unsere weiblichen Gäste und die Kinder freuten sich über farblich passende Macarons von GENUSSMOMENT.

Nach dem riesigen Danke an unsere Gäste, unsere besten Freunde und engste Familie,  gilt es für uns DANKE zu sagen…

Danke an Silvio vom Vino am Pfarrplatz und Danke an Tom vom Kollerwirt und sein Team. Dieser Tag war durch Euch noch viel unglaublicher als wir uns das jemals erwartet hätten. Heiraten – ab jetzt bitte jeden Tag.

PS: ein ganz besonderes Dankeschön an unsere tollen Fotografen:

Patrick von Lichterwald Fotografie ❤️ und Antonia: Toni and the Cam ❤️