Ein Schloss am Wörthersee, am wunderschönen Wörthersee… so oder so ähnlich klingt die Titelmusik einer bekannten Serie ein Schloss am Wörthersee. Jeder der die Serie schon einmal gesehen hat oder noch viel mehr am imposanten Schlosshotel Velden vorbeiflaniert ist (denn in Velden wird nicht spaziert, sondern auf der Promenade im positiven Sinn flaniert), der weiß welchen besonders staunenswerten Eindruck diese historische Gebäude hat. Das 1603 von Bartholomäus Khevenmüller erbaute Schloss Velden ist aber nicht nur von außen geschichtsträchtig, sondern in den Mauern des heutigen Hotelkomplexes hat schon die gesamte Wörthersee-Prominenz genächtigt.

Unser Zimmer – eine Turmsuite, mit 3 Räumen plus Bad konnte nicht nur mit einem Highlight aufwarten: im runden Schlafzimmer steht ein rundes Bett, dass im Hinblick auf Schlafkomfort und Erholung keine Wünsche offen lässt. Auf Knopfdruck schließen die schweren Vorhänge, der Marmorboden im Bad ist beheizt… Jedes Detail in den luxuriösen Räumlichkeiten stimmt. Besonderes Highlight: die Begrüßung am Zimmer mit hauseigenem Champagner, Obst und Pralinen – so kann ein romantisches Wochenende beginnen.

Aber warum erzähle ich euch das eigentlich? Wir haben – wie die Meisten von euch wissen – ein Baby und das ist wenn auch sehr unkompliziert manchmal anstrengend. Damit musste dringend ein Spa & Wellness Wochenende her. Manchmal liegt das Gute so Nah!! Das Baby bei der Tante geparkt fiel die Entscheidung auf´s Schlosshotel Velden- das ist schnell erreicht, wunderschön und steht für Gastronomie und Hotelerie der Extraklasse. Mit über 3.000 Quadratmetern wunderschönem Spa Bereich und einem mehrfach ausgezeichneten Sternelokal ist das Falkensteiner Schlosshotel Velden genau die richtige Kombination aus Entspannung und Genuss und damit perfekt für eine Auszeit vom Alltag mit Zweisamkeit und Schlemmerei.

So haben wir zwei Tage zwischen Pool und Sternerestaurant genossen, dazwischen allerdings soviel und so gute Dinge gegessen, dass ich mich lieber nicht mehr im Bikini gezeigt hätte 😉 Scherz beiseite, im Schlosshotel wird man kulinarisch wirklich verwöhnt. Der Tag beginnt mit einem riesigen Frühstücksbuffet und Ausblick auf den Wörthersee. Dieses lässt keine Wünsche übrig, hier finden die Gäste auch Schmankerl aus Kärnten aus der Region. Dazu gehören hausgemachte Kompotte, Reindling sowie Joghurt und Säfte von Herstellern aus der Umgebung. Nach einem kühlen Sprung in den Hotelpool und einem Cocktail an der Bar kam das eigentliche Highlight unseres Aufenthalts: unser Dinner im hauseigenen, mehrfach ausgezeichneten Restaurant Schlossstern.

Das Menü bestand aus unglaublichen 11 Gängen – und jeder einzelne davon ein geschmackliches Highlight. Der anschließende Plausch mit Küchenchef Christian Silmbroth komplettierte unseren Eindruck, dass bei Produktwahl und Ausrichtung besonders auf regionale Zutaten und Gerichte mit Kärntner Ursprung geachtet wird, dabei das Angebot eines internationalen Sternehotels aber trotzdem erhalten bleibt. Diese Leckerein haben wir im Zuge des Schlossstern Menüs genossen:

Kulinarischer Gruß mit Kärntner Kasnudel

Waldorfsalat & Kalbsbrieß

Reinankenmatjes

Amouse Bouche: Kärntner Ritschert

Schlosssaibling. Rote Rübe. Apfel & Kren

Kaninchen. Karotte & Chorizo

Wörthersee-Essenz Flusskrebse. Safran & Fenchel

Das Galloway Rind. Pastinake. Seitling & Zwiebel (als Alternative für mich:) Karfiol mit Schlosssaibling in verschiedenen Varianten

Passionsfrucht Sorbet mit frittiertem, schwarzen Reis

als Dessert: Schokolade meets Nespresso

Wenn ich jetzt entscheiden muss welcher Gang mir am besten geschmeckt hat, wird´s wirklich schwierig. Am meisten in Erinnerung geblieben ist mir der Kärntner Schlossaibling, der frisch aus den eigenen Schlossteichen gefangen wird. Den kann man auch Mittags im Tagesrestaurant Bartholomäus genießen. In Kombination mit der roten Beete war dieser Gang nicht nur ein optisches Highlight. Besonders hervorheben muss ich aber auch den außergewöhnlich freundlichen Service der aber nicht nur auf das Restaurant, sondern das gesamte Haus zutrifft. Hier fühlt man sich als Gast wirklich hofiert und wird immer mit einem Lächeln begrüßt!

Wir haben beschlossen, wir kommen auf jeden Fall wieder. Nicht nur in das täglich für externe Gäste geöffnete Schlossrestaurant Bartholomäus, sondern bestimmt auch im Sommer denn den stylischen Private Beach Club, der an das Seerestaurant Seespitz anschließt, wollen wir uns nicht entgehen lassen. Heuer wird auch “der Seespitz” – das zum Schlosshitel gehörende Seerestaurant mit Bootsanlegestelen wieder zugänglich sein.  Ab Mai kann man dort in maritimer Atmosphäre direkt am essen, trinken und den Wörthersee genießen. Darauf freuen wir uns schon besonders!

Seespitz

.s. cookingCatrin

Vielen Dank an das Team des Falkensteiner Schlosshotel Velden für die Möglichkeit dieses Reiseberichts.