{Pressereise}

Wenn das Wetter sich entscheidet, von einem Tag auf den anderen vom Hochsommer in ein verregnetes Herbsttief zu fallen, dann kann man sich das Wochenende entweder gemütlich zu Hause einkuscheln und sich mit Soulfood das Wetter „Schön essen”. Oder: man fährt in die wunderschöne Thermenregion Bad Waltersdorf. Gesagt, getan! Wir haben am Freitag bei der Wetterprognose nass und kalt die Entscheidung getroffen: wir nutzen das letzte Wochenende aus, bevor unser aktuelles Kochbuch „KochGenuss“ aus der Druckerei eintrifft und eine Menge Arbeit auf uns zukommt. Zeit für eine Auszeit im Genuss- und Wellnesshotel „Der Steirerhof“.


Genuss & Kulinarik


Küchenvirtuose Johann Pabst führt seit 25 Jahren die kulinarischen Agenden des Hauses. Wir spazieren mit ihm durch den hauseigenen Kräutergarten auf dem riesigen Hotelareal. Der sympathische Chefkoch, der dort seit Jahren eine gehobene steirisch-mediterrane Genießerküche {mit asiatischem Einschlag} betreibt, hat das Haus zum Genusspalast gemacht. Auf über 60.000 m2 Garten-Spa wachsen zahlreiche Gartenkräuter und seltene Sorten. Diese bilden die Basis für die Vitalküche im Steirerhof. 

Besonders wichtig sind Johann Pabst seine Mitarbeiter, die meisten davon hat er selbst ausgebildet. Im Steirerhof gilt das Credo Wertschätzung allen gegenüber. Die äußerst freundlichen, zuvorkommenden Mitarbeiter kommen größtenteils aus der Region. Mitarbeiter und Gäste werden gleichermaßen wertgeschätzt. So besteht die Küchencrew hauptsächlich aus den eigenen, im Haus ausgebildeten Lehrlingen, die nach ein paar Lehrjahren in anderen Sterneküchen gerne wieder in den Steirerhof zurückkehren. Dieses Heimatbewusstsein schätzen die über 75% Stammkunden im Steirerhof, erzählt uns der Küchenchef. Im hauseigenen Kochstudio werden die Gäste zum Kochkurs geladen, online lässt sich Johann Pabst auch in die Töpfe schauen und zeigt in Kochvideos hilfreiche Anleitungen und Tipps aus seiner Sterneküche.
Generell wird im Steirerhof Regionalität, Saisonalität und auch die Herkunft der Lebensmittel großgeschrieben. Das gefällt uns besonders gut.
 

Obwohl wir vom mehr als beeindruckenden Frühstück, wo man wirklich alles findet, was das Herz begehrt, satt waren, hat der Gast die Möglichkeit, es sich den ganzen Tag lang schmecken zu lassen. Rund um die Uhr stehen genüssliche Speisen, Tees und mehr zur Verfügung. Im Obstraum kann man sich selbst frische Säfte pressen oder am Nachmittag eine Badepause bei einem hausgemachten Stück Kuchen und einem Kaffee einlegen.

Spätestens am Abend beim fünfgängigen Wahlmenü wissen wir, was er meint: ob auf dem großzügigen Vorspeisen- oder Salatbüffet oder auf dem Teller – es finden sich unzählige heimische Biolebensmittel aus der Region. Schafskäse, Fleisch aber auch Gemüse und Brot werden von hiesigen Produzenten bezogen. Eine Philosophie, die man schmeckt! Die Küche, die man im Steirerhof findet, ist bekömmlich, eine Mischung aus klassisch-regionalen, steirisch-mediterranen, genussvollen-vegetarischen Produkten, Fisch und Fleisch. Daneben gibt es jeden Abend einen Überraschungsgang mit Frontcooking. Wow – wir sind restlos begeistert {und vom Baden zum Glück auch hungrig!}, sodass wir uns zahlreiche Gänge schmecken lassen.

Wir wählen zwischen Rindssuppe mit Grießnockerln, Zucchinischaumsuppe mit Parmesancrostini. Dazwischen bedienen wir uns ordentlich am Vorspeisenbuffet aus mediterranen Speisen und beim Salat. Carletto entscheidet sich für die „steirisch-mediterrane Vitalküche“: Curry-Kräuterbelugalinsen mit Paprikaschoten, kleinem Risottoknödel und Kaninchenfilet. Für mich wird’s das Lachsfilet, statt Fenchel und Orange bitte ich um klassisches Gemüse als Beilage – der Wunsch wird mir natürlich erfüllt. Re“Lachst“ nicht nur untertags, sondern auch am Abend genießen wir das edle Ambiente des Speisesaals. Trotz der 160 Zimmer, über die das Haus verfügt, fühlt man sich wohl und genießt die Wohlfühl-Abendessen-Atmosphäre des fünf Sterne Hotels.

Zur Nachspeise genieße ich Topfennockerl mit Apfel-Holunderragout und Carletto das Kokosmousse im Baumkuchen. Beide Desserts sind nicht zu süß, dafür himmlisch gut. Ich muss natürlich noch das Käsebuffet besuchen, bevor wir den Abend gemütlich am Kamin bei einem Averna Sour und Live-Klaviermusik ausklingen lassen.


Entspannnte Dinnerabende im Steirerhof


Welcher Abend uns jetzt besser geschmeckt hat, können wir nach dem Wochenende nicht mehr sagen, denn auch die Rahmsuppe vom steirischen Kren mit Käferbohnen und Apfelcookies passt so gut hierher wie sie schmeckt. Wie reichhaltig die Ernte heuer ist, haben wir bei unserem Ausflug in die Region und zur Straußenfarm schon gesehen. Dazwischen werden wir mit Pasta mit Kürbis und Trüffeln verwöhnt, das muss natürlich sein, wenn man schon in der Steiermark is{s}t!

Mein Fischgang ist ein weißer Wels mit roten Rüben und Gemüse, Carletto genießt auch ganz passend zur Jahreszeit das geschmorte Pöllauer Lamm mit Gemüse und Buchweizenstrudel. An diesem Tag weiß ich aber mit Sicherheit, dass mein Lieblingsgang die pochierte Williamsbirne mit Drambiumschaum und Pistazieneis ist.

Wellness & Entspannung


Der Badetag im Steirerhof beginnt früh – bereits um 7.00 Uhr morgens öffnet der Thermal- und Wellnessbereich für einen entspannten Start in den Tag. Bei einer Tasse Kaffee und einem Kipferl, die man beim Frühaufsteher-Frühstück am Pool neben Obst und Tee findet, geht der Wellnesstag los. Egal, ob in einem der sieben verschiedenen In- oder Outdoor Thermalpools, im 35 °C warmen Solebecken oder für Sportfans im Sportbecken im Freien findet jeder seinen Lieblingsplatz in der über 3.000 m2 großen Wellnesslandschaft. Highlight neben den Thermalbecken, die das hauseigene, heilende Thermalwasser beinhalten, ist der Hot-Whirlpool mit 38° Grad. Das Bad Waltersdorfer Thermal-Heilwasser ist besonders weich und Mineralstoff-haltig und hat dadurch eine regulierende Tiefenwirkung auf den gesamten Organismus. Das aus 1.200 Metern Tiefe kommende Wasser hat eine wohltuende Wirkung bei Stress, Immunschwächen, Herz- & Kreislaufstörungen, Erkrankungen der Atemorgane und muskulären Beschwerden.

Damit ist wetterunabhängiger Wellnessgenuss garantiert. Zahlreiche Ruheräume und ein lässiges, neues Pool-Bistro runden den Entspannungsbereich ab. Kalte Tage lassen sich im großzügigen Saunabereich, in der Dampfsauna oder gemütlich im Tepidarium genießen. Highlight: eine Gartensauna mit Ausblick auf den Naturswimmingpool. 

Vier Lilien für den Vitalbereich!


Wer sich so wie wir eine echte Auszeit nehmen will, nützt nicht nur die Bade- & Saunalandschaften, sondern den mit vier Lilien ausgezeichneten Wellnessbereich, in dem 30 Therapeuten und ein Hotelarzt für das Wohlbefinden der Gäste sorgen. Neben den Klassikern wie Wickeln, Kosmetikbehandlungen, Bädern und Massagen {auch aus dem fernöstlichen Bereich} bietet das Haus auch Bewegungstherapien, traditionelle chinesische Medizin sowie „Recreation“ Body Checks, wo die Heilkraft des Wassers mit Fitness und therapeutischen Maßnahmen kombiniert werden. Der großzügige Kräutergarten, der von 2 Gärtnerinnen betreut wird, ist ein weiteres Highlight.

Fitness und Aktivprogramm


Bei unserer Auszeit bei echtem Thermenwetter waren wir durchgehend „faul“, haben relaxed und uns mit Massagen und einer Kosmetikbehandlung verwöhnen lassen – und die Region erkundet. Wer im Steirerhof aktiv sein möchte, hat mit einem abwechslungsreichen Fitnessprogramm die Möglichkeit sich Indoor- oder Outdoor mit Sport, Yoga und Co. einen Ausgleich zu schaffen. Auch Golfer und Tennisbegeisterte finden hier alles was der Herz begehrt. 

Wir haben die Region kulinarisch entdeckt und die sterische Weinlandschaft erkundet. Besonders beindruckt hat uns die unglaubliche Menge an Obst. Die heurigen steirischen Äpfel und Birnen sind in besonderem Ausmaß vorhanden. Ein echter Tipp ist auch die Straußenfarm in Auffen.

Highlights im Steirerhof

* viele eigene Produkte: eigenes „Steirerhof Bier“

* Ruhe und Entspannung im gesamten Hotelbereich

* das riesige Frühstücksbüffet und ein eigenes Langschläfer-Frühstück bis 12.00 Uhr

* die vielen heimischen Mitarbeiter aus der Region, die sich mit viel Freude und echter Gastlichkeit um die Gäste kümmern

* die modernen Zimmer und Suiten

* der Wellnessbereich mit der Vielfalt an Anwendungen die von Therapeupeuten Fachkräften ausgeführt werden

Wir können den Steirerhof für alle empfehlen die, die köstliche Steiermark, die besonders im Herbst ideal für Genießerausflüge ist, erkunden möchten. Die Thermenregion schmeckt mit ihren steirischen Köstlichkeiten wunderbar und ist für jedes Wetter {und damit auch an nassen und kalten Tagen} einen Ausflug wert.