Auf dem Weg nach Oberösterreich fahren wir durch das wunderschöne Salzkammergut, für das ich als Genussbotschafterin tätig sein darf und erinnern uns voller Freude und Genuss an unseren wunderbaren Besuch im Landgasthaus zur NockenToni in Bad Ischl.


Landgasthof „zur NockenToni“


Das Restaurant mit dem außergewöhnlichen Namen, dazu später mehr, findet man etwas außerhalb von Bad Ischl. Seit 2011 betreibt es Familie Siegesleitner mit viel Liebe und Freude am Gastgeber-Sein. Das herzliche Wirtsehepaar hat den traditionellen Landgasthof nach der Übernahme saniert und zu einem wunderbaren Ort des Genusses gemacht. Egal ob in den beiden Stuben oder im Juwel, dem wunderschönen Gastgarten, wird man hier auf dem Niveau einer Haube bekocht und verwöhnt. Ernst Siegesleitner, der Chef persönlich, steht in der Küche und erzählt mir bei einem kleinen Küchenplausch vieles über seine Kochkunst. Er legt besonders Wert auf eine heimische, möglichst authentische Küche. Ihm geht es nicht darum jedem Trend zu folgen, sondern eine gehobene, österreichische Küche mit modernen Kniffen und regionalen Produkten zu bieten. Seit Beginn führen die herzlichen Gastgeber das Haus als „Salzkammergut Fischrestaurant“ und schätzen sich glücklich Teil dieses Verbunds zu sein. Ehe wir uns versehen haben wir ein Glas Salzkammergut Fischrestaurant Wein in der Hand und sitzen in der Kaiserstube bei einer wunderschön angerichteten und sehr schmackhaften Fischvorspeise. Das hausgebeizte Lachsfilet mit knusprigen Erdäfpelchips und Avocadocreme ist schon einmal der Hit. Die zahlreichen Auszeichnungen im Vorhaus beweisen die Herzlichkeit der Gastgeber, die Qualität der Speisen und die Kreativität des Küchenchefs. Vom regionalen Genusswirt, über Wirt mit Herz bis hin zu 14 Punkten beim Gault Millau, einer Gabel des falstaff und der Auszeichnung „für besondere Exzellenz“ durch die Besucher bei Tripadvisor hat Familie Siegesleitner zu Recht eine enorme Zahl an Auszeichnung er“wirt“schaftet.


Name: zur NockenToni


Jetzt aber zurück zum doch sehr besonderen Namen: Zur NockenToni. Schon beim Betreten des Hauses merken wir schnell, dass hier ein ordentlicher, historischer Kern besteht. Wir erfahren, dass das Landgasthaus zur NockenToni bereits zu Kaisers Zeiten ein beliebter Treffpunkt für die Bad Ischler Gesellschaft und die Kaiserfamilie war. Gastgeberin Antonia Sams kochte ihre allseits gelobten „Holzknecht“ Nocken, die auch der Kaiser nach der Jagd besonders schätzte. Der Kaiser höchstpersönlich hat das Lokal dann nach der guten Köchin und ihrem Nocken getauft. Der Name „zur NockenToni“ wurde bis heute beibehalten. Nicht nur der Kaiser kehrte hier gerne ein. Heute kann man noch auf seinem Lieblingsplatz sitzen und zahlreiche Fotos erinnern an die Besuche. Auch Sissi besuchte die „NockenToni“ gerne und ließ sich dort nachmittags Kaiserschmarren schmecken.


Fischgenuss vom Feinsten


Nicht nur die Geschichte, sondern auch der nächste Gang begeistern uns. Wir genießen allerfeinste Fischgerichte wie Pasta und dürfen uns quasi einmal quer durch die Fischgerichte auf der Speisekarte kosten. Prädikat: einfach wunderbar – exzellent. Egal ob die Piccata vom fangfrischen Seeteufelfilet mit Aberseer Schaffrischkäse und gerösteten Weißbrot-Croutons, die knusprigen Zanderfilets in der Kürbiskernkruste mit lauwarmem Erdäpfel-Vogerlsalat oder mein persönliches Lieblingsgericht: die Lachsforellenfilets auf “Steirische Art” mit cremigem Erdäpfelpüree, Wurzelgemüse, Kren, Kernöl und Schnittlauchbutter.

Carlettos Favorit ist der in Butter gebratene Wolfgangsee-Saibling mit gegrillter Riesengarnele und cremigem Trüffel-Pasta-Risotto.

Richtig satt überredet uns die Chefin des Hauses, die die Gäste mit viel Herz und persönlichem Kontakt bedient, noch das zarte Joghurtmousse, den süßer Mandelkäse und das Heidelbeer-Rosmarin Eis von der milden Aberseer Schafmilch dazu Mango, Erdbeeren und ofenfrische Nuss-Schnecken zu kosten. Natürlich ist auch der süße Abschluss wie alles hier köstlich, regional und kreativ. Täglich gibt es ein preislich attraktives zwei- bis dreigängiges Mittagsmenü sowie ein hervorragendes drei- bis viergängiges Tagesmenü für die Gäste.


Wir können nur dringend empfehlen sich auf die Spuren des Kaisers zu begeben und  die „NockenToni“ und ihre Nachfahren zu besuchen.
Hier entlang zu mehr Berichten der
Salzkammergut Fischrestaurants.