{Pressereise nach Lana in Südtirol }


Lana in Südtirol – kulinarisch entdeckt


Wie versprochen reichte es nicht aus Lana in Südtirol mit „nur“ einem wirklich sehr ausführlichen Reisebeitrag vorzustellen. Denn die Nachbargemeinde von Meran ist ein kulinarisches „Mekka“ und bietet damit eine Vielfalt an Erlebnis- und Genussmöglichkeiten {nicht nur} für Südtirol Fans.


Weintasting im Weingut Biedermannhof


Lana in Südtirol verbindet kulinarische Genussplätze mit wundervollen und vor allem vielfältigen Produzenten. Long time no see – ein klassisches Weintasting! Wir besuchen das Weingut Biedermannhof in der Umgebung von Lana, genauer gesagt in Tscherms. Ruhig gelegen mitten in den Weinbergen auf sonniger Hanglage ist der Betrieb eingebettet in die Weingärten, die Winzer Johannes Innerhofer hier bewirtschaftet. Bei einem Großbrand vor einigen Jahren wurde sein Stadel komplett zerstört. Weswegen die Infrastruktur des Stalls erneuert wurde und in moderne, zeitgemäße „Urlaub am Bauernhof“-Appartements umgewandelt wurde. Seit der Mitte des 14ten Jahrhunderts wird hier in den sonnigen, für Südtirol sehr flachen Lagen, Weinbau betrieben und seit knapp 200 Jahren von Familie Innerhhofer.

Der gastfreundschaftliche und redselige Winzer Johannes lädt uns nach einer Weingartenführung in seinen Weinkeller ein. Dort verkosten wir seine unkomplizierten, typischen Südtiroler Weine, die er allesamt rund um den Hof anbaut. Er achtet im Besonderen auf eine intensive Wein- und Obstgartenpflege. Beim Verkosten plaudern wir über die Wertigkeit des Südtiroler Weinbaus genauso wie über ihn als Weinbauer. Bodenständig und echt sind seine Weine, ganz so wie er selbst. Wir kosten einen top Weissburgunder, den wir dann auch mitnehmen – so gut hat er uns geschmeckt. Johannes baut hier vorrangig typische Südtiroler Rotweine an – dazu zählt genauso der klassische Vernatsch wie auch Lagrein und Lagrein Merlot. Sein nicht nur in der Farbe sehr intensiver „Südtirol Lagrein Kretzer“ Rosé leuchtet in intensivem Rosa und punktet mit einer intensiven Frucht. Ich bin nicht der größte Rotweinfan – doch der Vernatsch überzeugt mich hier ebenso – seit meinem Haidenhof Besuch bin ich ohnehin großer Vernatsch Fan. PS: am Biedermannhof kann man immer vorbeikommen zum Kosten. Ist Winzer Johannes da, nimmt er sich gerne Zeit für Weinverkostungen.


Ethical Meat – fortschrittliche Schlachtungskonzepte


In der Metzgerei von Alexander Holzer ist man einen Schritt voraus. Bevor es für uns abends zum Dinner geht besuchen wir die Dorfmetzgerei Alexander Holzner . Dort treffen wir den Chef persönlich, einen sehr interessanten, vielschichtigen und fortschrittlich denkenden Produzenten, der mit einem innovativen Konzept das Thema Schlachtung auf eine stressfreie Ebene bringt. Er hat das italienweit erste stressfreie Schlachtungskonzept etabliert, das mit einem mobilen Wagen auf den Weiden der regionalen Bauernhöfe funktioniert. Die Dorfmetzegerei, die auch eine kleine Greisslerei ist, steht für hochwertigste, regionale Vielfalt. Dabei ist es Alexander besonders wichtig auf ein „Nose to Tail“-Konzept, also die Verarbeitung des gesamten Tieres, zu achten. „Für mich ist es wichtig, den Konsumenten darauf aufmerksam zu machen, dass alles, was ein Tier uns gibt, wertvoll und edel ist.“, meint er und wir geben ihm damit vollkommen Recht. Der studierte Musiker ist erst später wieder in den elterlichen Beitrieb eingestiegen und fördert mit seinem Konzept Innovation, biologische Landwirtschaft und Verarbeitung sowie Regionalität in Südtirol in besonderem Maß. Er hat mit viel Herzblut diese sensiblen Themen auf verschiedenen Ebenen modernisiert, sodass Tiere ohne Stress hofnahe und in gewohnter Atmosphäre geschlachtet werden können, ohne dass die Herde gestört wird. Das Konzept der stressfreien, mobilen Schlachtung sowie des „Ethical Beef“ wird von ihm gelebt und findet zunehmend ein breites Interesse. Wir können nur sagen: großartig, und würden uns mehr Produzenten mit so innovativen Tierwohl-Richtlinien und dem Durchsetzungsvermögen diese auch in Umsetzung zu bringen wünschen. Ein absolut spannender Mensch und toller Betrieb. Die Produkte der Dorfmetzgerei Alexander Holzer gibt es direkt in Lana in seinem Geschäft oder online unter PUR Südtirol.


Dinner im Gutshof in Lana in Südtirol


Nahe dem Golfclub in Lana befindet sich im Gutshof das gleichnamige Restaurant Gutshof. Das mitten im Grünen gelegene Restaurant ist ein Treffpunkt für Jung und Alt und sorgt abseits des Greens für kulinarische Freuden {nicht nur bei Golfern}. Bekannt ist der Gutshof als schöne Feierlocation und für seine knusprigen Pizzen und sein sensationelles Preis-Leistungsverhältnis. Wir haben im Gutshof einen sehr gemütlichen Abend verbracht. Auf der großzügigen Terrasse genießt man Dinner oder Pizza auf einem super Niveau. Die Pizza ist hier sehr bekannt und beliebt. Wir entscheiden uns für einige Empfehlungen des Hauses wie Tagliata, die halbwarm auf einem Rucolabett auf Carlettos Teller landet. Hervorheben muss ich auch das lauwarme Brot, dass als Gedeck mit Aufstrich, Oliven und bestem Olivenöl vor dem Dinner auf den Tisch kommt – sehr gefährlich bei mir. Mein marinierter Spargelsalat mit dem Schafskäsesouffle steht dem in nichts nach – hat uns top geschmeckt! Für mich werden es noch die Spaghetti mit Garnelen – köstlich – Nudeln gehen einfach immer! Carletto´s Hauptgang ist ein hausgemachter Burger mit Pommes und Dips. Hervorheben muss ich auch den wirklich flotten und vor allem top Service, der im familiengeführten Restaurant mit viel Nähe und Liebe zum Gast geboten wird. Für schöne Abende im gemütlichen, grünen Ambiente einfach perfekt. Wir kommen sicher einmal wieder und kosten die Pizza! Uns hat es super geschmeckt!

Während wir noch im Lokal plauschen wo unsere weitere Reise hingehen wird, stellen wir fest, dass es zwischen dem Gutshof und unserem nächsten Reisestopp, der Bäckerei Schmidt, jetzt “Schmiedl” einige Parallelen gibt. Der Schmiedl ist ein Partnerbetrieb vom Gutshof und für den Natursauerteig für die Pizzen dort verantwortlich.


Ein später Termin: nächtlicher Besuch in der Bäckerei Schmiedl


Wenn man um 22:30 Uhr mehr als einmal, und das mit vollem Ernst, mit „Guten Morgen“ begrüßt wird – tja, dann ist man in einer Bäckerei, denn hier beginnt um diese Uhrzeit die Arbeit, damit ist es quasi in der Früh. Wir schauen im modernen und familiengeführten Bäckerbetrieb Schmiedl vorbei. Dort werkt Johannes mit seinen Geschwistern und einer Gilde Bäckermeistern, die hier tagnächtlich für Brot und Gebäck hochwertigster Qualität sorgen. Johannes setzt auf Innovation. Am neuen Standort führt er die moderne Bäckerei, die seit fünf Generationen von seiner Familie betrieben wird. Heute ist nichts mehr wie es einmal war – nicht einmal mehr der Name selbst. Die Traditionsbäckerei Schmidt wurde zum Schmiedl {Rufnahme} und hat was Produkte und Produktion betrifft einen komplett neuen Anstrich bekommen.

Innovation lautet das Stichwort. Bäckermeister Johannes setz auf biologisches Gebäck, sucht nach heimischem Getreide und setzt auf Langzeitführung von Broten {gibt ihnen also Zeit um sich zu entwickeln}. Und dabei wird vor allem regional und saisonal gearbeitet. In der Bäckerei werden Brot allerlei, Klein- und Feingebäck sowie regionale Backköstlichkeiten und typische Südtiroler Produkte hergestellt. Wir dürfen den Bäckern über die Schultern schauen – ein motiviertes Team packt hier richtig an. Jung und dynamisch wird von Hand geformt und in Kombination mit moderner Technik gebacken. Während es heiß ist bleibt Johannes cool und ist stolz auf seinen Erfolg. Sechs „Schmiedl“ Filialen nennt er sein Eigen und ist über die Region hinaus für seine Brote bekannt. Finde ich großartig – gutes erhalten und einen sehr modernen Weg gehen, “back to the roots” quasi. Aber ohne abzuheben, sondern mit einem gesunden Wachstum und Bedacht auf aktuelle Themen und gesellschaftliche Situationen. Dazu gehört auch die ausnahmslose Umstellung auf Papier und nachhaltige Produktion – nur eines von vielen Dingen, die hier zeitgemäß umgesetzt werden. Die Kunden schätzen diese Qualität und wer gutes Brot liebt ist hier richtig. Uns hat Johannes noch bei einem Kaffee am nächsten Tag auf einen Plauderer in eine seiner Filialen eingeladen – er war nicht müde, wir doch ein wenig, denn wir haben natürlich fleißig hinter die Kulissen der Bäckerei Schmiedl geschaut. Versorgt mit köstlichem Schüttelbrot geht es für uns weiter auf unserer kulinarischen Reise durch Lana in Südtirol.


Lunch am Gries mitten in Lana in Südtirol beim wunderbaren Oberwirt


Wir haben unsere Tage in Lana im „Reichhalter“ verbracht – jedes Mal wenn ich die Retro Aussenstiege in unser Zimmer raufging hat mich der grüne Gastgarten nebenan angelacht. Dieser gehört zum Restaurant Oberwirt am Gries und liegt mitten in Lana im wunderschönen Ortskern. So war es kurz danach soweit, dass wir beschlossen haben dort einen der raren Tische zu ergattern und zu lunchen. Hier lautet das Credo Slow Food und bella Italia. Nicht zu vergessen Südtirol hat es verstanden sich das Beste aus beiden Kulturen zu holen und das schmeckt man hier.

Sehr lässig. Überall am Tisch stehen Marillen zum Kosten und Naschen für die Gäste bereit und die riesigen, saftigen Zitronen aus den Tiefen Italiens lassen die Gäste {und damit auch uns} staunen. Im schattigen, grünen Gastgarten wird man liebevoll von Chefin Traudi bedient. Sie führt das Lokal gemeinsam mit Renato und sorgt für kulinarische Hochgenüsse. Auf handgemalten Karten mit selbstgemalten Motiven {Kunst findet man auch im Lokal} sucht man sich ein Gericht aus. Die Karte ist geprägt von der Slow Food Philosophie und bei einem herrlichen Franciacorta suchen wir aus der kleinen aber sehr feinen Karte aus. Bei mir wird es das luftige Basilikummousse, denn ich weiß schon, dass ich mich wieder mit dem köstlichen, knusprigen Brot sattesse. Carlettos handgeschnittenes Tatar aus bestem Fleisch und Slow Food Produktion toppt er noch mit einem feinen Risotto mit Garnelen und der perfekt-lufitgen Zitronen-Note. All in All zeigt uns das ausgezeichnete Lokal mit Fokus auf bella Italia einmal mehr, dass es eben nicht viel für Genuss braucht. Wir schauen spät Abends nochmals auf eine Flasche Wein vorbei um mit ein wenig Zeit mit Traudi und Renato zu plaudern. Die beiden stehen für Top Südtirol Genuss mit Flair à la bella Italia. Es gibt „leider“ keine Webseite – brauchen die beiden auch nicht – bitte einfach anrufen. Oberwirt am Gries.

Unser kulinarischer Lana Bericht endet damit, denn wir sind dann schon bald am Weg nach Brixen wo unsere kulinarische Genusstour durch Südtirol weitergeht.