{Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Hotel Peter und spiegelt unsere Erfahrungen und ehrliche Meinung wieder.}


Hallo und willkommen bei Peter & Paul – Hotel Peter


Heuer ist es ein bisserl´ruhiger im wunderbaren St. Wolfgang. Neben seiner Schönheit, besonderen Hotels, der wunderschönen Lage und auch dem riesige nWolfgangsee ein Grund mehr warum dieser Ort ganz besonders zum Bleiben einlädt. Heuer tummeln sich hier Einheimische, viele Gäste aus Österreich oder dem näheren Ausland. Der Ort in seinem natürlichen Umfeld – und das ist wirklich auch so wunderbar. Wir wünschen es dem feinen Ort, dass das so bleibt und diese Ruhe und tollen Gäste beibehalten bleiben. Aber jetzt genug von St. Wolfgang, denn es gibt einen guten Grund warum wir hier sind. Und dieser ist das umtriebige Gastgeberpaar im Hotel Peter. Seit einigen Jahren im Betrieb involviert führt seit 2 Jahren ein junges, motiviertes Paar aus der Hotellerie mit großer Gastro-Expertise das Hotel Peter.  Verena und Dominik sind quasi Peter und Paul. Sie, Verena verantwortlich für das Hotel Peter, er, der Dominik verantwortlich für den Paul, das hauseigene Restaurant, die Gastronomie und mehr. Einfach ein gutes Team.


Die Geschichte des Hauses


Aber beginnen wir einmal von vorne. Und zwar mit der Geschichte des Hauses. Das Hotel Peter ist schon seit langem ein absoluter Wohlfühlort am Wolfgangsee. Es thront hoch oben am Ortseingang, quasi als stiller Begrüßer, als eines der historischen Hotels in St. Wolfgang. Die prädestinierte Lage ermöglicht auch den sensationellen Ausblick auf beziehungsweise über den See. Fokussiert auf das wesentliche: Genuss, Kulinarik und Salzkammergut pur. Kein Wellness, kein Schnick schnack. Hier trifft Historie auf einen modernen Zeitgeist und ein motiviertes, junges Team. Jedes Zimmer mit Seeblick. Und mit was für einem! Prädikat sensationell. Ob am eigenen Balkon unserer “Himmelspforte”, dazu später mehr, denn dieses Zimmer ist im wahrsten Sinne des Wortes „over the Top“, von der Seeterrasse beim Dinner oder auch beim Snack. Frisch vom nagelneuen Smoker wo man direkt auf der Straße frisch geräucherte Salzkammergut Fische genießt. Ihr seht es gibt viele Gründe hier gerne zu bleiben.


Himmelspforte – Hotel Peter


Ankunft in St. Wolfgang und ab in die Himmelspforte. Himmel, Himmel ist das schön. Wir hatten das große Glück eine der besonderen Suiten im Haus beziehen zu dürfen. Die Himmelspforte ist quasi unter dem Dach im Giebel. Es besteht gleich aus mehreren Räumen und dem Highlight: der Balkon mit atemberaubendem Seeblick. Auf letzterem genießen wir dann auch eine Flasche Rosé Champagner, dazu eine kleine Fischvorspeise. Lachsforelle gebeizt in Kaffee, mit Gurke, Zitrone und Wildapfel. Eine spannende Kombi, die mir als großer Fischfan sehr gut geschmeckt hat.

 

Im Haus gibt es aber nicht nur feine Zimmer, sondern viele ausgewählte Details und Farbspiele. Ob im Stiegenhaus, wo eine historische Vogelkäfigsammlung hängt oder im Restaurant mit traditionellen Salzkammergut Elementen und intensiven Farben. Die wunderschönen Farben begrüßen uns auch am Morgen nach dem Aufwachen wenn wir noch einen Kaffee auf dem Balkon in absoluter Ruhe trinken bevor es zum Frühstück auf der Seeterasse geht. Gefällt mir sehr gut: egal ob Porridge, Früchte oder kleine „Frühstücks-“´Speisen wie Tomate-Mozzarella und Co: fertig angerichtet und portioniert in Gläsern. Heimische Zutaten aus der Gegend, frisch vom Bauern und eine große Bandbreite an hausgemachtem Brot. Die Eiergerichte nach Wahl bestellt man sich, genauso wie den guten Kaffee. Den Rest zum Frühstücksglück trägt der Seeblick bei.


„Paul der Wirt“


Nach einem kurzen Sprung in das kühle Nass, am wenige Gehminuten entfernten eigenen Badesteg, speisen wir abends im Restaurant Paul, wo man moderne Wirtshausküche genießt. Das Restaurant mit der riesigen Terrasse mit Seeblick ist auch für externe Gäste zugänglich.

Auf der Karte finden sich Klassiker wie Beef Tarte, Stier-Carpaccio, Wirtshaus Tapas oder auch eine Salzkammergut Boullabaisse – immer mit einem modernen Touch und einer oder mehreren Cross Over Einflüssen. Freilich mit großem Schwerpunkt auf heimischen Fisch aus dem Wolfgangsee und Fleisch von heimischen Bauern.

Wir probieren die Bouillabaisse, die der Gast selbst am Tisch eingießt.


Zubereitet vom Chefkoch persönlich


Während wir essen plauschen wir mit Inhaber Dominik über seine Pläne {und er hat viel vor}, seine Wünsche und natürlich warum er Mitgliedsbetrieb bei den Salzkammergut Fischrestaurants ist. Mit so einer großen Fischkarte und diesem Blick auf den See beim Dinner ist das jawohl ein Muss meint er. Finde ich auch.


Fischgenuss im Restaurant


Standesgemäß trinken wir dazu ein Glas grünen Weltliner {zugebenerweise waren es mehrere}. Der Hauswein trägt den Namen „Peter & Paul“ – wie passend. Ein Durch diesen Zufall ist der Biowein vom Weingut Hoch, mehrfach ausgezeichnet, natürlich schnellstens zum Hauswein avanciert.

Aber zurück zum Fisch: auf der Karte finden sich Seeforelle im Ganzen mit klassischen Beilagen, genauso wie Seesaibling auf Belugalinsen, mit Radieschen & Pesto oder auch bunte Sommersalatkombinationen mit Beeren und gebratenen Fischstücken. Die Fische liefert Fischer Nik, vom in Sichtweite liegenden Fischergartl – den kennen wir schon von unserer Salzkammergut-Rundreise im Vorjahr. Er liefert den frischen Wildfang ins Haus.

Neben Backhendl, Schnitzel und weiteren Klassikern wie Tafelspitz und Kalbsrahmgulasch finden wir auch die hausgemachten Nudeln mit frisch gehobeltem Sommertrüffel, die es wahlweise Veggie, mit Wildfang oder Rindermedaillons gibt, herrlich. Probiert wird die Variante mit Fisch. Der Abend auf der Terrasse wird lange, wir plauschen nach dem herrlichen Dinner noch einige Zeit und kosten dann doch noch „die Sünde“, wie es in der Karte steht: die Zartbitterschokoladentarte mit Erdbeeren und Sorbet. Der Name hält was er verspricht: eine absolute Sünde wert!


News und Highlights im Hotel Peter & Paul der Wirt


Der neue Räucherofen auf der Straße, wo man abends „im Vorbeigehen“ frische Räucherfische und einen Aperol genießen kann.

Der Ausblick von der Seeterrasse beim Frühstück als Hotelgast, Lunch oder Dinner als Restaurantgast.

Traditionelle Elemente im Haus: durchspazieren – es gibt sehr viel zu entdecken.

Nicht nur im Sommer schön. Freilich, die Sommerfrische ist DIE Saison am See. Aber St. Wolfgang hat es mit dem Wolfganger Advent geschafft einen weit über die Grenzen hinaus bekannten Adventsmarkt zu schaffen. Das Haus ist damit ganzjährig für Gäste offen.

Mein Tipp: wer Salzkammergut pur erleben will, auf Genuss- und/oder Kulturreise ist, ist hier im Hotel Peter wundbar aufgehoben.

Neugierig wer sonst noch so zu den Salzkammergut Fischrestaurants gehört – wir waren für euch vor Ort.

{Dirndl gefunden bei Edelheiß}